Terpene

Was sind Terpene und was haben sie mit CBD zu tun?

von Laura Neuhofer  ∙ 06.10.2021

Was sind Terpene?

Terpene sind chemische Verbindungen, die natürlich in Organismen vorkommen und als sogenannte sekundäre Inhaltsstoffe bezeichnet werden. Terpene sind der Hauptbestandteil ätherischer Öle und oft für den charakteristischen Duft einer Pflanze verantwortlich. Die chemische Gruppe besteht aus vielen verschiedenen Varianten und ist heterogen. Die Wissenschaft kennt nach heutigen Stand circa 8.000 Terpene, die zumeist in der Natur vorkommen und hauptsächlich pflanzlichen Ursprungs sind. Rund 120 davon befinden sich in der Hanfpflanze und sie verursachen den typischen Hanfgeruch. Aber die Terpene duften nicht nur, sie unterstützen auch die positive Wirkung der Cannabinoide.  

 

Pflanzlichen Ursprungs

Terpene haben eine gemeinsame Grundstruktur, sehen aber anders aus. Deshalb riecht zum Beispiel Minze anders als Lavendel, oder eine Orange. Die Naturstoffe kommen selten in Tieren vor, sind aber sehr häufig in Pflanzen zu finden. Die chemischen Verbindungen der Gruppe werden nach Alkoholen, Kohlenwasserstoffen, Ethern, Aldehyden, Ketonen, Glycosiden, Carbonsäuren und Estern unterschieden. Terpene dienen nicht nur Pflanzen als Kommunikationsmittel, sie zeigen auch beim Menschen eine Auswirkung. Genauer gesagt, haben Terpene Auswirkungen auf unsere Stimmung, auf das Immunsystems, Schlaf und Appetit. 

 

Geschmacks- und Duftstoffe

Terpene sind als Geschmacks- und Duftstoffe von Pflanzen bekannt und kommen beispielsweise in den Blüten von Cannabispflanzen vor. Die chemischen Verbindungen sorgen für das bekannte Hanfaroma und sind in Pflanzen auch für Temperatur, Farbe und Textur verantwortlich. Die Geschmacks- und Duftstoffe werden von der Industrie beispielsweise in Kosmetika und Parfümen eingesetzt. Terpene bestimmen den Geschmack und Duft von Pflanzen und sind bei Cannabis Pflanzen hauptsächlich in den Blüten vorzufinden. Die chemischen Verbindungen sind sozusagen Duftmoleküle, die für das charakteristische Aroma von Pflanzen wie Hanf verantwortlich sind.

 

Eigenschaften und Aufgaben

Die Aufgabe von Terpenen in Pflanzen ist beispielsweise die Anlockung von Insekten. Je nach chemischem Aufbau können sie auch als Pflanzenschutz dienen und einen abstoßenden Duft ausströmen. Mit Terpenen wird auch eine Kühlung der Pflanze erreicht. Die Pflanze produziert bei steigenden Temperaturen mehr Terpenverbindungen und widersteht so dem Temperaturanstieg. Dadurch soll auch eine Austrocknung der Pflanze verhindert werden. Terpene sind auch in Cannabispflanzen vorhanden und werden häufig in den frühen Morgenstunden in größeren Mengen produziert. In der Folge wird der charakteristische Geruch stärker. Nachgewiesen wurden mehr als 200 verschiedene ätherische Öle in Cannabis-Blättern und -Blüten. Es gibt Wissenschaftliche Hinweise darauf, dass die biologischen Effekte von Cannabinoiden und Terpenen verstärkt werden, wenn diese gemeinsam eingenommen werden. Diesen Effekt nennt man: Synergismus. Diese Wechselwirkung von Terpenen und Cannabinoiden kennt man auch unter dem Begriff: Entourage-Effekt.

 

Terpene, Cannabinoide und der "Entourage-Effekt"

In Studien wird angedeutet, dass Terpene die Wirkung von Cannabinoiden verstärken können. Das Zusammenspiel dieser Substanzen und der verstärkende Effekt wird auch als "Entourage-Effekt" bezeichnet. Aufgrund der Vereinigung verschiedener Terpene und Cannabinoide wird das Zusammenspiel und die Effektivität für den Organismus verbessert. Wie in vielen weiteren Pflanzen, sind auch im Cannabis Terpene und Flavonoide enthalten. Sie sind für Geruch und Geschmack von Cannabis verantwortlich und schützen die Pflanze auch gleichzeitig vor den UV-Strahlen und vor Schädlingen. Allerdings ist bisher nicht ganz erforscht, welche Flavonoide in der Cannabispflanze enthalten sind. Sicher ist jedoch, dass

  • Apigenin
  • Cannaflavine A, B und C
  • Isovitexin
  • Kaempferol
  • Luteolin
  • Orientin

Enthalten sind. Vor allem die Verbindungen in Kombination dieser Pflanzenstoffgemische sind für den Körper so positiv und sorgen unter anderem für den Terpen Entourage Effekt. Die Wissenschaft ist aktuell an der weiteren Erforschung von weiteren Terpenen und ihren Funktionen für den menschlichen Körper dran.